Grund- und Mittelschule Altomünster

Grund- und Mittelschule Altomünster

Abschied …..

| Keine Kommentare

    

Liebe Schüler, liebe Eltern, liebe Lehrkräfte,

war es denn nicht erst vor ein paar Tagen, dass die Sommerferien 2018  begannen? Tatsächlich ist schon wieder ein Jahr vergangen und auch das Schuljahr 2018/19 neigt sich dem Ende zu. Eine willkommene Gelegenheit wichtige Themen dieses Jahres Revue passieren zu lassen.

Digitalisierung an Schulen: Der Geist ist willig, das WLAN ist schwach ….

“ Die digitale Welt verändert das Lernen wie kaum eine gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Nicht nur in der Wirtschaft.“

Auch an der Schule Altomünster war im Schuljahr 2018/19 vieles diesem Ziel untergeordnet. Dass die digitale Welt Schule verändert, ist für die meisten Lehrer und uns Schulleitungen klar – wie man diese Veränderung gestalten kann, musste erst entwickelt werden. Ein pädagogisch sinnvoller Einsatz – Infrastruktur und Konzepte mussten angebahnt werden.

Denn sonst riskieren die Schulen, sich von der Lebenswelt der Schüler zu entkoppeln und den Umgang mit digitalen Medien nicht hinreichend zu vermitteln. Der digitale Wandel ist unaufhaltsam: „Rund 90 Prozent erwarten, dass Digitalisierung fester Bestandteil der Lehrerausbildung, der IT-Support professioneller wird und die Lehrer mehr pädagogische Unterstützung im Umgang mit neuen Lernmaterialien erhalten. Etwa 70 Prozent in Schulen sind davon überzeugt, dass digitale Medien die Attraktivität ihrer Schule steigern werden. Die  Schüler bewerten selbst ihren digitalen Lernerfolg: 80 Prozent bestätigen, dass sie durch Lernvideos, Internetrecherche oder moderne Präsentationsprogramme aktiver und aufmerksamer seien und wünschen sich neue Technologien.“[1]

In Altomünster fehlte es aber nicht nur an Basisinfrastruktur wie ein flächendeckendes schnelles W-LAN (Access-Points und schnelles Internet in allen Räumen) ,Serverlösungen, mobile Endgeräte (PCs, Notebooks, I Pads), Präsentationsmedien wie interaktive Beamer oder Whiteboards; Software (Betriebssysteme, Office-Software; Standardsoftware oder Medienlizenzen) sondern auch an pädagogischen Konzepten, um digitale Medien im Unterricht von der 2. bis zur 9. Klasse sinnvoll einzusetzen.

Dies galt es zu entwickeln. Können doch digitale Medien bei klugem Einsatz auch helfen, pädagogische Herausforderungen wie Inklusion, Ganztag oder die differenzierte Lern-Förderung für Schüler zu bewältigen.

Aber dafür brauchte es Zeit, Mut und Engagement. Und den hatten wir. An dieser Stelle möchte ich besonders unserem Arbeitskreis für Medienentwicklung danken; für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre Unterstützung während des gesamten Schuljahres. So gelang es uns mit Hilfe einer neuen Computerfirma aus dem Landkreis Dachau und der fachmännischen Beratung von Tobias Frischholz (MiB im Landkreis Dachau) den Anbieter für Systembetreuung zu wechseln und bislang an der Schule vorhandene, medientechnische Probleme „weitgehend“ in den Griff zu bekommen. Im Hinblick auf digitale Klassenzimmer haben wir uns auf den Weg gemacht, stecken aber im Vergleich zu anderen Schulen „dieser Größe“ im Landkreis noch in den Kinderschuhen.

Das von uns entwickelte Medienkonzept war die Grundlage für die staatliche Förderung von Geräten. Es bildete den Grundstock, der in den laufenden Jahren immer weiter adaptiert und verändert werden muss.

Doch neben der digitalen Medienentwicklung, haben wir weitere Pfade beschritten. So konnte unser neuer MINT Raum voll für alle Schüler genutzt werden. Die Abkürzung MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Schlüsselbegriffe für zukunftsweisende Bildung und den Einstieg in eine Arbeitswelt mit Potenzial. 

Vor diesem Hintergrund haben wir in den letzten beiden Jahren den in die Jahre gekommenen PCB (=Physik, Chemie, Biologie) Raum entsorgt und ein Konzept entwickelt, dass allen Schüler in Grund- und Mittelschule helfen soll, mit der aktuellen Technik, Biologie und anderen Naturwissenschaften in Tuchfühlung zu gehen.

Das neue Fach Informatik wird im kommenden Schuljahr bereit in der 5. und 7. Jgst. unterrichtet. Herr Walsdorf war – obwohl dieses Jahr in der Mobilen Reserve – fleißig dabei, sich diesbezüglich fortzubilden und den Kolleginnen und Kollegen Informationen zukommen zu lassen.

Im weiteren Verlauf des Schuljahres konnte man auf eine Reihe zusätzlicher Aktivitäten neben Aktionen in den einzelnen Klassen zurückblicken:

  • Prämierung der Sparkassen-Schweinchen (1. Jgst.)
  • Bewerbungstraining und Berufsorientierungscamp
  • Teilnahme Handwerkerbus
  • Nikolaus durch die SMV der Schule unter Leitung von Herrn Pongratz
  • Weihnachtstrucker-Päckchen
  • Spenden Patenkind Curren
  • Theater AG und Plätzchenverkauf auf dem Altomünsterer Christkindlmarkt
  • Adventstürchen 2 mit Frau Stief/Frau Boosz
  • Kinotag und wöchentliche Obst- und Milchaktion
  • Faschingsfeier „Altomünster spielt verrückt“ 3./4. Stunde Turnhalle
  • Tischtennisturnier für Grundschule und Mittelschule
  • Schulhausrallye Vorschulkinder
  • Malwettbewerb der Volksbanken-Raiffeisenbanken
  • Känguru Wettbewerb (Frau Mayer)
  • Mittelschultag zum Them „Glück“
  • Teilnahme am Fußballturnier auf Landkreisebene
  • ADAC Fahrradturnier
  • Sommerfest (bayerisches Brauchtum) mit Theateraktionen
  • Aktionstag Musik der Grundschule
  • Schnuppertag Vorschulkinder
  • Tanzkurs 9. Klasse
  • Bundesjugendspiele
  • Theater Mascara
  • Verabschiedung unserer Mittelschüler im Kapplerbräu

und vielen weiteren Ereignissen in den jeweiligen Klassen.

Unser Dank und der der Schule gilt dem Elternbeirat und den beiden Vorsitzenden Herrn Ofer und Frau Schmid, Frau Högelmayer (pädagogische Leitung SB) und dem Vorstand der Schülerbetreuung, die sich unserer Schule stark verbunden fühlen und die sowohl in Schülerbetreuung als auch in der Ganztagesbetreuung (Mittagszeit) für unsere Schüler viel Gutes leisten. Danken möchte ich außerdem sowohl den Schülerinnen und Schülern als auch allen Lehrkräften und Mitarbeitern, die durch ihr großes Engagement unsere Schule nicht nur zu einem Arbeits-, sondern auch zu einem Lebensraum werden lassen.

Ein herzliches Dankeschön geht ebenso an unsere Sozialpädagogen Frau Wallner-Weik und Frau Bäßler, die von der 1. bis zur 9.Klasse unsere Schüler und Lehrkräfte mit Projekten und Sprechstunden unterstützen und ihnen ein offenes Ohr schenken. Nicht zu vergessen auch die vielen hilfreichen Geister im Vordergrund Frau Effner und Frau Donaubauer (Dienstags) (Sekretariat), Herrn Liebl und Herrn Pettinger (Hausmeister), unsere Frühaufsicht (Frau Hilbig, Herr Rogge, Frau Brückner, Frau Mazur) und das Küchenteam (Frau Cammarano, Frau Hilbig und Frau Mähner-Ritter) .

Und dann hätte ich noch etwas in eigener Sache zu sagen…..

Ich nehme  Abschied von der Schule Altomünster und gehe in den Landkreis München, wo ich die ersten Jahre meiner Lehrtätigkeit schulisch tätig war.

Zusammen mit meinem Kollegium und meiner Stellvertretung, Frau Tausche und Herrn Pellmaier haben wir in den letzten 4 Jahren viel erreicht.

  • Ganztagszüge in der Grundschule und Mittelschule,
  • einen neuen MINT Raum,
  • ein digitales Medienentwicklungskonzept
  • ein Schulentwicklungsprogramm …….und vieles mehr….

Ich wünsche Ihnen, allen Schülern, allen Eltern und meinen Kolleginnen und Kollegen eine versierte Nachfolgerin oder einen versierten Nachfolger mit Herzblut. Eine oder einen, der für Schule brennt, so wie ich das in den 4 Jahren getan habe. Ich hoffe, sie/er kann dort anknüpfen, wo unsere Schule steht, und darauf aufbauen. Zum Wohle Aller. 

Wir nehmen aber auch Abschied von Herrn Pellmaier, der als Konrektor nach Oberfranken wechseln wird, von unseren Viertklässlern, die die Schule verlassen und an andere Schulen wechseln, als auch von unseren Neuntklässlern, die unter tatkräftiger Anschubhilfe von Frau Heupel und Herrn Pongratz sich den Anstrengungen des Abschlussjahres mit Qualiprüfung unterzogen haben und nun ins Berufsleben entlassen werden. 

Ihnen allen, sowohl den Schülerinnen und Schülern als auch unseren Kolleginnen,  wünschen wir für die Zukunft alles Gute! Bewahrt/bewahren Sie die Schule Altomünster in guter Erinnerung!

Mit dem Wissen um dieses gelungene Schuljahr 2018/19 können wir zusammen mit Ihnen allen optimistisch auf das kommende Schuljahr und auf die dort wartenden Aufgaben und Herausforderungen blicken.

Schöne Ferien und gute Erholung!

Ihre Nicola-A. Lachner

Schulleitung

[1] (Quelle: Bertelsmann Studie zur Digitalisierung; 2017)

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.